Jahreshauptversammlung des TSV 1892 Heiligenrode e.V. mit Ehrungen und vielen sportlichen Berichten

Die  Ehrung langjähriger Mitglieder und viele Informationen über sportliche Aktivitäten waren die Hauptthemen der Jahreshauptversammlung des TSV Heiligenrode am 09.03.2018.
Der 1. Vorsitzende Robert Balzer eröffnete um 19.35 Uhr die Versammlung im Vereinslokal „Landhotel Zum Niestetal“.

Zu den Ehrengästen zählten der Bürgermeister der Gemeinde Niestetal, Marcel Brückmann, der 1. Beigeordnete der Gemeinde Niestetal, Werner Nikolaus, der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Volker Hammermüller und die Vorsitzenden der TSG Sandershausen, Heike Klug und Meik Reissig.

Nach der Begrüßung, der Totenehrung und Verlesen des Protokolls von der Versammlung aus dem Jahr 2018 wurde die Mitgliederstatistik bekanntgegeben.

Liana Kirchner, die Betreuerin der Mitgliederverwaltung berichtete, dass es im Jahr 2018 195 Anmeldungen und 156 Abmeldungen gab, so dass 1677 Personen dem Verein angehören. Sie zählt auf wie viele Mitglieder die einzelnen Abteilungen haben. Arthur Althans ist das älteste Mitglied im Verein, er ist seit 80 Jahren Vereinsmitglied und gehört der Handball-abteilung an. Die älteste Dame ist mit 90 Jahren Ella Goebel. Unser jüngstes Mitglied ist eine junge Dame und gehört der Turn- und Leichtathletikabteilung an. Ida Rais ist 22 Monate alt.

Auch wenn nicht alle zu ehrenden Mitglieder anwesend waren, so konnten doch viele Personen für ihre Vereinstreue geehrt werden. 31 Personen standen in den Listen, die mit der bronzenen Nadel für ihre 15 Jahre Treue zum Verein geehrt werden sollten, 7 wurden mit der silbernen Nadel (für 25 Jahre) ausgezeichnet und 7 Mitglieder erhielten die goldenen Nadel (für 40 Jahre). Weitere sieben neue Ehrenmitglieder hat der Verein (goldene Nadel und 65 Jahre alt): Willi Schulte, Ulrike Bischoff, Harald Wenig, Helmut Leck, Wolfgang Neidnicht, Elke Rizakowitz und Elke Fritsch.
Für besondere Verdienste für den Verein wurde Uwe Siebert ausgezeichnet. Er engagierte sich über Jahrzehnte für Spielmannszug, Judoabteilung und JuJutsuabteilung.

Robert Balzer berichtete von der Arbeit des Vorstandes:
Wieder ist ein Jahr mit dem TSV Heiligenrode ins Land gegangen. Ein Jahr ohne große Jubiläen aber dafür mit Routinearbeiten.
Die meiste Arbeit fand in den Abteilungen statt.
Der Vorstand des TSV traf sich in 2018 zu 4 Vorstandsitzungen und im letzten Jahr beherrschte das Thema Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO oft unsere Sitzungen. Künftig muss der Verein von jedem neuen Mitglied neben der Beitrittserklärung auch eine Einwilligung in die Datenverarbeitung haben. Es reicht halt nicht mehr, einfach Sportangebote zu machen, die Gesetze und Verordnungen, die der Verein dabei im Blick haben muss, nehmen ständig zu. Als Beispiel sprach er das Thema Bilder an. Der Verein benötigt mittlerweile von den Erziehungsberechtigten eine schriftliche Einverständniserklärung, wenn Bilder veröffentlicht werden sollen, wo die Kinder drauf sind, wohlgemerkt von beiden Erziehungsberechtigten. Trotzdem sind letztes Jahr auch die sportlichen Themen in den Vorstandssitzungen zu ihrem Recht gekommen.
Er hätte sich gewünscht über den Abschluss der Arbeiten im Umkleidehaus im Stadion berichten zu können. Aber leider fehlt im Obergeschoss immer noch eine Duschkabine, da dort das Abwasser neben dem Rohr durch die Decke läuft und unten im Ballraum aus der Decke tropft. Der Fußboden wurde aufgestemmt, um den Schaden festzustellen und dabei ist es bis heute geblieben. Auch mit dem Umkleidehaus am alten Sportplatz hat sich immer noch nichts getan. Umkleiden oder Duschen ist dort nicht mehr möglich.
Allen ist zwar die finanzielle Situation der Gemeinde klar, aber der Vorsitzende würde sich wünschen, dass es zumindest im Stadion eine kurzfriste Lösung geben würde und die Duschkabine instantgesetzt wird.
Mit dem Nachbarverein der TSG Sandershausen pflegte der TSV nach wie vor eine konstruktive Nachbarschaft auch wenn manchmal der ein oder andere Diskussionspunkt aufkommt. Nach wie vor betreiben beide Vereine gemeinsam die Geschäftsstelle neben der Gemeindebücherei. Diesen Raum, der immer noch kostenfrei von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird, dafür vielen Dank an die Gemeinde Niestetal, teilen die Vereine völlig problemfrei mit dem Ortsgericht.
Weiterhin wurden diverse Veranstaltungen besucht und offizielle Termine wahrgenommen.
Die vielfältigen sportlichen Angebote in unserem Verein, lassen sich nur dank der Hilfe und des unermüdlichen Einsatzes vieler Trainer, Übungsleiter, Ehrenamtlicher und Freiwilliger, sowie der entsprechenden Ausrüstungen, Geräten, Hallen und Plätze aufrechterhalten. All diese Dinge verbrauchen aber auch Geld, Geld das sich einerseits aus den Mitgliedsbeiträgen, aber auch aus Zuschüssen der Gemeinde und anderer Quellen zusammensetzt. Da wir derzeit aber nicht wissen, ob und wenn ja, wie hoch die Zuwendungen z. B. der Gemeinde Niestetal in diesem Jahr sein werden, planen wir unseren Haushalt komplett ohne diese Zuwendungen. Für die Abteilungen bedeutet das, dass weniger Geld an die Abteilungen fließen wird. Trotzdem ist es in diesem Jahr nicht notwendig die Beiträge zu erhöhen.
Auch in diesem Jahr richtet der Vorsitzende wieder einen Appell an alle Mitglieder: der Verein ist immer auf der Suche nach Mitgliedern, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Ein Sportverein funktioniert nur, wenn es Menschen gibt, die sich freiwillig in ihrer Freizeit für andere einsetzen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen, egal ob als Übungsleiter, Trainer oder als Amtsinhaber in einer Abteilung oder im Vorstand.
Der Vorsitzende bedankte sich an dieser Stelle bei seinen Vorstandskollegen, bei der Gemeinde Niestetal und der TSG Sandershausen für die gute Zusammenarbeit und die kurzen Wege und bei seiner Frau für das Verständnis, wenn der Verein mal wieder viel Raum einnimmt. Er wünschte allen Mitgliedern und Sportlern ein erfolgreiches und verletzungsfreies Jahr 2019.

In übersichtlicher Form präsentierte Kassierer Matthias Schmelz das Zahlenwerk für das vergangene Jahr, in dem er die Zahlen für Hauptkasse und den Kontostand des Gesamtvereins kundtat.

Mit den Berichten der Abteilungsleiter wurde die Versammlung fortgeführt.
Der Abteilungsleiter der Ju-Jutsu-Abteilung Michael Langer berichtete von einem Zulauf in die Erwachsenengruppe und die Kindergruppe 1. Die Kinderprüfung Ostern wurden sehr erfolgreich abgeschlossen. Das Heiligenröder Selbstverteidigungswochenende mit Großmeister Jochen Posmyk war ein sehr großer Erfolg. Zur Vorschau 2019. Vom 10. Bis 12.5.2019 findet das Sensenstein Wochenende statt.

Der Radsport-Abteilungsleiter Rudolf Martin berichtete, dass die Abteilung zur einen Hälfte aus Funbikern und zur anderen aus Trialfahrern besteht. Celina Römmelt und Wolfgang Wenzel nahmen an der Trial - Weltmeisterschaft in China teil. Die Abteilung richtete einen Lauf zur deutschen Meisterschaft im Trial. Seit langer Zeit wieder mal wollen die Funbiker am 8. und 9. September ein nationales MTB Rennen ausrichten.

Skiabteilungsleiter Jürgen Dieterich berichtete, dass der Heiligenröder Abendlauf mit 550 Teilnehmern ein Erfolg war, der 1. Heiligenröder Bahnlauftag aber ein Flopp war, es war viel zu heiß. 26 Läufer der Abteilung nahmen an den Nordhessencup Läufen teil. Jürgen Palt wurde Hessenmeister im Duathlon, Wolfgang Eger absolvierte seinen ersten Ironman in Frankfurt.

Für die Handball-Abteilung berichtete Kevin Göbel, dass Höhen und Tiefen in der zurückliegenden Saison bis jetzt gut kompensiert werden konnten. Zwei Damenmannschaften und zwei Herrnmannschaften sind im Spielbetrieb. Sieben Jugendmannschaften sind zusammen mit der HSG Landwehrhagen am Start.

Abteilungsleiter Matthias Schmelz berichtete von den Aktivitäten in der Fußballabteilung. Drei Meisterschaften und damit verbunden zwei Aufstiege wurden errungen. Die Frauen haben das Ziel Gruppenliga als aktueller Tabellenführer fest im Blick. Die 1.Herren spielt um den Klassenerhalt, die 2.Herren möchte gerne den Aufstieg in die Kreisoberliga schaffen. C- und B-Junioren spielen um den Aufstieg. Die Abteilung konnte das 500. Mitglied begrüßen. Eine tolle Trainingswoche absolvierten 73 Jungen und Mädchen mit dem Trainerteam von Real Madrid.
Im Jahr 2018 hatte die Turn- und Leichtathletikabteilung 660 Mitgliedern und ein Plus von 24 Personen berichtete die stellvertretende Abteilungsleiterin Anja Krex. 6 verschiedene Sportangebote im Kinderbereich und 7 verschiedene Angebote im Erwachsenenbereich werden angeboten. 30 Übungsleiter bieten die Kurse an. In einigen Gruppen gab es ein Aufnahmestopp und eine Warteliste. Im Bereich Leichtathletik hatten die Athletinnen und Athleten an 20 verschiedenen Wettkämpfen, Sportfesten und Meisterschaften auf Kreis- und Regionalebene teilgenommen. Den größten Einzelerfolg konnte Dion Hähner als „Nordhessenmeister im Vierkampf“ verzeichnen. Die Leichtathleten des TSV Heiligenrode gehören mittlerweile mit zu den stärksten Vereinen in Nordhessen. Beim Sportabzeichen konnten im letzten Jahr 62 Sportabzeichen vergeben werden. Natürlich kam das Gesellige in den Gruppen auch nicht zu kurz, für die Kinder gab es die Sommerabschlussfeier und Weihnachtsfeiern, die Erwachsenen unternahmen Busfahrten, stiegen aufs Rad oder vergnügten sich mit anderen Outdoor – Aktivitäten.

Unsere Athleten hatten auch im vergangenen Jahr wieder durch starke Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, berichtet Kraftsportabteilungsleiter Horst Appel. Mehrere Hessenmeistertitel und Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften waren das Ergebnis. Die Jugendarbeit wurde in den Vordergrund gestellt. Trainer und unermüdliche Betreuer waren Mike Schollbach und Bernhard Kotzot. ln diesem Jahr steht eine Mammutaufgabe an, nämlich erstmalig richtet der Verein die Deutschen Meisterschaften Ende März in der WLS-Halle aus.

Rehasport-Abteilungsleiter Horst Appel berichtete, dass es Ziel der Abteilung ist, die Teilnehmer auch ohne ärztliche Verordnung zum Sport zu animieren. Im Moment sind ca. 300 Rehasport-Treibende dabei. Zurzeit werden '12 Kurse zu unterschiedlichen Zeiten angeboten.

Von Jugendwart Hartmut Wolfram gab es keinen Bericht.

Uli Heere als Sprecher der Kassenprüfer berichtete, dass bei den Abteilungskassen und der Hauptkasse keine Beanstandungen festgestellt wurden.

Es lagen keine Wortmeldungen zur Aussprache vor.

Die Entlastung des Vorstandes wurde von Marcel Brückmann beantragt und diese wurde einstimmig erteilt.
- In seinem Grußwort führte Bürgermeister Marcel Brückmann aus, dass er letztes Jahr bei der Jahreshauptversammlung noch Kandidat war und in diesen Jahr steht er als Bürgermeister hier. In der Zwischenzeit haben sich die finanziellen Bedingungen leider verschlechtert. Die Gemeinde muss sparen. In den vergangen Jahren hatte die Gemeinde in die Vereine investiert. Und der Verein stellte sich der Aufgabe, die Jugend von der Coach wegzuholen. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen und auch deren Zusammenarbeit untereinander. Wie es mit dem alten Sportplatz und der maroden Umkleidehalle weitergeht oder ob es überhaupt dafür eine Zukunft gibt, ist noch nicht entschieden. Im Frühjahr sollen die Duschen im Stadion am Park repariert werden, es fehlt noch ein drittes Angebot. Der Bürgermeister wünschte ein gutes sportliches Jahr und viel viel Erfolg.

Schnell war der Punkt Verschiedenes abgearbeitet, zum Weltfrauentag gab es eine Rose für die Frauen. Und am 7.4.2019 findet ein Konzert der Chorgemeinschaft Sandershausen statt, Veranstaltungsort: Großer Sitzungssaal im Niestetaler Rathaus.

Um 21.05 Uhr sprach Vorsitzender Robert Balzer das Schlusswort der Jahreshauptversammlung 2019.

 

Bilder der Jahreshauptversammlung:

Bild 1: Mitglieder, die mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet wurden,
eingerahmt von den Monika Wenig und Robert Balzer

Bild 2: Für 25 Jahre Mitgliedschaft gab es die silberne Nadel

Bild 3: Monika Wenig ehrt Harald Wenig

Bild 4: Schon 40 Jahre im Verein.

Bild 5: Ein Blick auf die Versammlung

Bild 6: Die neuen anwesenden Ehrenmitglieder: Harald Wenig, Ulrike Bischoff,
Willi Schulte und Helmut Leck mit Robert und Monika.

Bild 7: Die Mitglieder lauschen der Rede von Vereinsvorsitzenden Robert Balzer.

Bild 8: Uwe Siebert wird für sein langjähriges Engagement geehrt